Erste Informationen zum Weltkongress 2017

Liebe Freund:innen, 

der 8. Weltkongress der Hedonistischen Internationale findet samt Auf- und Abbau vom 5.-14. Juni 2017 irgendwo zwischen Berlin, Hamburg und Greifswald statt. Das große Kongress-Wochenende und das meiste Programm ist vom 8.-12. Juni, aber es gibt auch davor und danach viel zu tun und zu sehen. 

Mitmachen

Der Weltkongress freut sich auch dieses Jahr über Menschen, die vor und nach dem großen Wochenende dabei sein wollen. Denn der infrastrukturelle, logistische und organisatorische Umfang des Kongresses hat längst einen Grad erreicht, an dem es nicht mehr möglich ist, diesen als recht überschaubares Netzwerk zu stemmen. Welch schönere Lösung kann es für dieses Dilemma geben, als gemeinsam die Aufgaben anzunehmen – und die Grenzen zwischen Veranstaltenden und Konsumierenden weiter einzureißen.
Da die Anzahl der Teilnehmenden bei den Auf- und Abbauphasen von Seiten der Location nach oben gedeckelt sind, braucht der Kongress von Euch aber eine klare und vor allem verbindliche Zusage, wann ihr genau kommt. Bitte tragt diese beim Ticketkauf ein und auch wirklich nur dann, wenn ihr zu den Auf- und Abbauphasen kommt.

Infotreffen

Alle die sich gern über das weiter ausgebaute Mitmachkonzept des Kongress, den Ablauf und die Beteiligungsmöglichkeiten informieren wollen, aber auch diejenigen die einfach nur nach einem Ventil für ihre Vorfreude suchen waren herzlich willkommen beim Infotreffen zum Weltkongress der Hedonistischen Internationale 2017 am Dienstag, 11. April. Wer nicht in Berlin sein konnte, aber trotzdem frühzeitig mitmachen will, schreibt eine Mail an die Mitmachzentrale unter hedomitmachen@riseup.net.

Call for Participation – Einen Beitrag für das Kongressprogramm einreichen!

Wenn Du einen Workshop, einen Vortrag oder irgendetwas anderes für den Kongress einreichen willst, dann kannst Du das über den Call for Participation tun. Auf der Seite findest Du, welche Arten von Kongressbeiträgen besonders gesucht werden. Du kannst Dir einen Account anlegen und deine Idee bis zum 28. April einreichen – alles weitere zum Prozedere findest Du unter:
Achtung: Das ist nicht der Kartenvorverkauf. Bitte nur registrieren, wenn Du einen Programmpunkt einreichen willst.

Programm

Auf dem Kongress gibt es Vorträge, Workshops, Konzerte, Kino, Kleinkunst und tausend Dinge mehr, von denen wir noch gar nichts wissen, weil sie spontan entstehen. Zusätzlich zum gewohnten Programm rund um Protest, Party und Action will der Kongress dieses Jahr einen Schwerpunk zu folgenden Themen setzen: Rechtspopulismus und Neue Rechte, G20-Gipfel in Hamburg sowie Beiträge zu den Ländern Türkei, Ungarn, Polen und USA.  Einreichungen für das Programm über den Call for Participation. Außerdem wird es natürlich wieder eine Spontanbühne geben.

Kinder

Erstmals wird es dieses Jahr ein richtiges Programm für den Kinderspace geben. Und einen riesigen Kinderspace. Ihr könnt die Kleinen also mitbringen, es sind sogar Schulferien – nur das Abschlussfest ist traditionell weniger kindertauglich. Etwas ruhigeres Campen für Familien gibt es natürlich auch.

Karten

Beim Weltkongress beteiligen sich alle mit ihrem Eintritt an den entstehenden Unkosten, egal ob sie schon seit Monaten organisieren oder erst am Wochenende vorbeikommen. Die Tickets für den Kongress werden wie letztes Jahr in drei Schüben verjubelt. Tragt Euch in den Newsletter ein, damit Ihr rechtzeitig über die Daten informiert werdet, wann der Vorverkauf losgeht, denn die Karten sind limitiert und erfahrungsgemäß schnell vergriffen.
Den ersten und größten Schub an Karten gibt es am Donnerstag, den 27. April um 21 Uhr, einen zweiten am Sonntag, den 7. Mai um 19 Uhr. Zusätzlich wird es noch einen dritten Termin geben, der noch angekündigt wird.

Afterhour in Hamburg

Die Afterhour des Weltkongresses findet vom 5.-8. Juli in Hamburg gleichzeitig zum G20-Gipfel statt. Die Eintrittskarten des Kongresses sind ein Kombi-Ticket und gelten auch für die umfangreichen Festivitäten  in Hamburg.

Kein Facebook & so

Bitte postet nichts über den Kongress auf Facebook, anderen sozialen Netzwerken oder sonstwo im Internet. Der Weltkongress hat außerdem kein Interesse an medialer Berichterstattung und freut sich sehr, wenn das respektiert wird.