Die Hedonistische Internationale gründete sich 2006, um Politik zu erproben und selbst zu machen. Die Aktionen reichen von nackten Wohnungsbesichtigungen über Demonstrationen für Freiheitsrechte bis hin zu Grammophonkonzerten in Schweizer Seniorenheimen.

Die Hedonistische Internationale versteht sich nicht als Organisation, sondern als Idee mit der Menschen experimentieren und protestieren können. Ein Manifest, das in viele Sprachen übersetzt ist, bildet dabei einen möglichen Handlungsrahmen. Mittlerweile gibt es etwa 60 Sektionen – so genau weiß das niemand – in verschiedenen Ländern, die sich der Idee angeschlossen haben und alle auf ihre Weise Politik mit Spaß verbinden. Mehrere Sektionen organisieren zusammen den Weltkongress 2017.

Anfang Juni 2019 findet der Neunte Weltkongress der Hedonistischen Internationale statt. Der Kongress soll nette Leute zusammenbringen, ihre Vernetzung fördern und neue Perspektiven des Protests eröffnen. Dabei werden theoretische Fundamente diskutiert, neue Aktionsformen ausprobiert, zukünftige gesellschaftliche Konflikte erörtert und alternative Möglichkeiten politischer Intervention debattiert – und ziemlich sicher auch getanzt. Der Kongress ist darauf anlegt, dass spontan weitere Beiträge, Panels und Workshops das Programm ergänzen.

Das Kongressprogramm orientiert sich an den drei Themensträngen Protest, Party, Action. Wenn Du selbst am Kongress einen Beitrag, Vortrag oder Workshop machen willst, dann melde dich unter kongress [ett] hedonist-international [punkt] org oder kündige dies einfach vor Ort spontan an.

Insgesamt lebt der Kongress vom Selbermachen, Mitmachen, Mitmischen. Mehr dazu bei Idee.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *